Allgemein Pressemitteilung

Piraten aus Sachsen-Anhalt treten 2021 zur Landtags- und Bundestagswahl an

Am 5. September versammelten sich die Piraten aus Sachsen-Anhalt zu ihrem diesjährigen Landesparteitag in Harzgerode.

Die bisherige Landesvorsitzende Sophie Bendix wurde von den Versammelten einstimmig im Amt bestätigt, ebenso der Magdeburger Denis Rothhardt als Vize. Weiterhin wählten die Anwesenden einen neuen siebenköpfigen Landesvorstand. Gleich im Anschluss an den Parteitag bestimmten die Anwesenden in zwei Aufstellungsversammlungen ihre Kandidatinnen und Kandidaten für das anstehende Superwahljahr.

Ernst Romoser

Für die Bundestagswahlen 2021 schicken die Piraten aus Sachsen-Anhalt ihren Bildungsexperten Ernst Romoser auf Platz Eins der Landesliste ins Rennen. Der Bausachverständige aus der Börde ist erfahrener Kommunalpolitiker, Mitglied im Landeselternrat und als solcher auch Mitinitiator des aktuellen Volksbegehrens gegen Lehrermangel.

Bei den Landtagswahlen im kommenden Jahr kandidiert die Landesvorsitzende Sophie Bendix auf Platz eins der Landesliste. Die Bioingenieurin aus Halle (Saale) will sich vor allem für die strukturell benachteiligten ländlichen Regionen einsetzen, für eine innovative Agrar- und Drogenpolitik sowie für zügigen Netzausbau und Digitalisierung.

„Vielleicht können wir das Azubi-freundlichste Bundesland werden oder wir werden das erste Bundesland das wieder auf Nutzhanf setzt“

Sophie Bendix

Für die Politik in Sachsen-Anhalt fordert Bendix mehr Innovationsfreude und machte das in ihrer Rede zu ihrer erfolgreichen Aufstellung deutlich. „Vielleicht können wir das Azubi-freundlichste Bundesland werden oder wir werden das erste Bundesland das wieder auf Nutzhanf setzt“. Als Piratin setzt Bendix dabei auf die Eigenverantwortung der Menschen. „Es müssen Strukturen geschaffen werden die ermöglichen, dass sich die Menschen selbst helfen, denn das Bevormunden und Vorsetzen sorgt für Abwehr und Unverständnis.“

Ebenfalls zur Bundestagswahl kandidiert der Magdeburger Ronny Meier, der aus der Grundeinkommensbewegung heraus in die Politik fand. Meier erinnerte in seiner Rede an die soziale Verantwortung beim Kohleausstieg und formulierte eine Vision für die betroffenen Regionen im Süden Sachsen-Anhalts: “Warum geben wir den Leuten dort nicht einfach mal ein Grundeinkommen und schauen was passiert?“ .

“Warum geben wir den Leuten dort nicht einfach mal ein Grundeinkommen und schauen was passiert?”

Die Piraten in Sachsen-Anhalt beteiligen sich analog zur Entwicklung in Berlin an Gesprächen für ein Wahlbündnis mehrer Parteien. „Mit einer gemeinsamen Liste könnten kleinere basisnahe Parteien gemeinsam die 5-Prozent-Hürde überwinden und endlich auch im Parlament mitreden. Das halten wir für dringend geboten.“, kommentierte Richard Schmid, Mitglied im Landesvorstand.

Der neue Landesvorstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.